Bitte auch unterzeichnen!

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen die Haltung von Delfinen - in der Regel sind es große Tümmler - und Schwertwalen (Orcas) in Delfinarien zu verbieten. Dabei spielt es keine Rolle ob die Tiere zu wissenschaftlichen Zwecken oder in reinen Show-Delfinarien zur Unterhaltung der Zuschauer gehalten werden.

Begründung

Als Delfinarium oder Delphinarium bezeichnet man eine Form der Tierhaltung, in der Delfine oder Wale in Gefangenschaft leben.

Die aussergewöhnliche Intelligenz von Delfinen bzw. großen Tümmlern und Orcas ist in wissenschaftlichen Kreisen unumstritten. Die ständige Enge und Eintönigkeit des Umfelds muß folglich eine Qual für die Tiere sein. In den Delfinarien leben sie weit unter ihren Möglichkeiten, wenn man bedenkt, dass so ein Meeressäuger mit 55 Kilometern pro Stunde durchs Wasser flitzen und bis zu 300 Meter tief tauchen kann. Selbst das größte Becken in einem Zoo könnte ihm dafür jedoch nicht genügend Platz geben. Zu meinem Vorwurf der wenig bis gar nicht artgerechten Haltung in Delfinarien, gehört auch, dass Delfine normalerweise tote Fische meiden und damit ständig gegen ihren Instinkt handeln, wenn sie ihr Futter zu sich nehmen müssen - auch eine Form der Tierquälerei, wie ich finde. Einer artgerechten Haltung widerspricht auch das künstlich aufbereitete Wasser, der Mangel an sozialen Kontakten und eine unnatürliche Gruppenzusammensetzung, die so in der Natur nicht vorkommt, sowie der Lärm und die dauernde Anwesenheit von Menschen.

Die Folgen sind erhöhter Stress und eine wesentlich höhere Anfälligkeit für Krankheiten. Auffällig, aber - nach dem eben gesagten - wenig verwunderlich ist die verkürzte Lebenserwartung der Wale in den Delfinarien: Wenige Lebensjahre in Gefangenschaft stehen hier im krassen Gegensatz zu einer durchschnittlichen Lebenserwartung von mehreren Jahrzehnten in Freiheit - was die Statistiken der Sterberate in Delfinarien und wissenschaftliche Untersuchungen von Tieren in Freiheit eindeutig belegen.

Link zur Epetition:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition%3Bsa%3Ddetails%3Bpetition%3D21409

Man muss sich zum Unterzeichnen auf dem server vdes Deutschen Bundestages anmelden, aber die kleine Unannehmlichkeit ist das Ziel m.E. wert.

Kommentar:
In der Diskussion über Delfinarien wird durch einige Befürworter unterschieden zwischen sogenannten wissenschaftlich geführten Delfinarien in deutschen zoologischen Gärten (Nürnberg, Duisburg und Münster, Münster wird in Kürze schließen) und reinen Tourismus-Showeinrichtungen. Ich habe lange Zeit positive Aspekte von gut geführten Delfinarien in Zoos gesehen (Beitrag zur Bildung von naturfern aufwachsenden Kindern, Sympathiebildung für Tierschutz/Naturschutz) und solche "gut geführten" Delfinarien als gerade noch akzeptabel angesehen. Vor einigen Jahren bin ich für mich zum Ergebnis gekommen, dass ich die Haltung von Delfinen und Walen in den üblicherweise sehr kleinen Einrichtungen für nicht verantwortbar halte. Ich sehe Delfinarien in gewisser Art wie Kernkraftwerke: Auslaufmodelle, bei denen die besten die längste Restlaufzeit haben sollten, damit die Tiere aus anderen, vorher zu schließenden (schlechteren) Delfinarien aufgenommen werden können. Wer informationen zu dem Thema möchte:

Pro Nürnberg und Duisburg, aber insgesamt durchaus differenziert, in den Kommentaren wird auch meine Position deutlich:
http://www.meeresakrobaten.de/2011/07/nuernberg-schneidet-gut-ab/

Contra Delfinarien:
http://walschutzaktionen.de/155501/home.html

Contra Delfintherapie:
http://therapieohnedelfine.de.to/