Quelle und Originaltext
The Sunday Times, 23. MaI 2009
Frank Pope, Ocean Correspondent

Meeresschützer befürchten, dass die Manta Rochen für die aussterbenden Haie hinhalten müssen. Asiatische Köche suchen damit den Ersatz für die unersättliche Nachfrage nach der lukrativen Haifischflossen-Suppe.

Manta Rochen werden in Küstengebieten der ganzen Welt angetroffen und sind eine einfache Jagdbeute, da sie langsam und an der Wasseroberfläche schwimmen. Bisher sind sie der kommerziellen Ausbeutung entschlüpft und wurden nur in kleinen Zahlen gejagt.

Doch nun steigt die Nachfrage massiv nach Manta Rochen (Manta birostris) und Teufelsrochen (Mobulinae) und sie werden zum Exportgut. Im Ost-Indonesischen Hafen von Lamakera werden nun 1500 Rochen pro Jahr gefischt - vor ein paar Jahren waren es noch wenige hundert.

"Mantas und Mobulinae werden jetzt als Füller für Haifischflossen verwendet", sagt Tim Clark, ein Meeresbiologe von der Universität von Hawaii. Die Knorpel werden mit minderwertigen Haifischflossen vermischt für eine billige Version von Haifischflossen Suppen. "Das Leben der Manta Rochen wird sie schnell zum Opfer von Überfischung werden lassen", fügt er hinzu.

Mit einer Lebenserwartung von 50 Jahren werden die Manta Rochen erst als "Teenager" geschlechtsreif. Dann gebären sie ein Junges alle ein bis drei Jahre.

Während die Rochen - die mit den Haien verwandt sind - ihr Leben in einem Restaurant in Hong Kong beenden, werden ihre Kiemenreusen für traditionelle Chinesische Medizin verwendet. "Der grosse Markt liegt in den Kiemenreusen", sagt Mr Clark. "Sie werden getrocknet, gemahlen und als Puder verwendet." Offenbar soll dies das menschliche Blut entgiften.

Bei einer Grösse von bis zu 7 Metern, und einem Gewicht von bis zu 2,5 Tonnen, bilden die Kiemenreusen, die Planktone aus dem Wasser filtern, nur ein winziger Teil des Körpers. Diese können jedoch £200.- (€ 240.-) auf Chinas Strassenmärkten einbringen.

Eli Michael von der Manta Pacific Research Foundation sagt, Hawaii sei bereit die Jagd auf Mantas zu verbieten. Bisher war "Beifang" die grösste Gefahr für die Manta Rochen, die als "near threatened" (beinahe bedroht) auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN) stehen.

Überfischung ist auch ein Problem in England und Europa. Ali Hood von Shark Trust sagt: "In Europäischen Gewässern und speziell im Mittelmeer ist der Riesen Teufelsrochen als "endangered" (bedroht) in der Roten Liste der IUCN vermerkt. Der grosse Rochen, der in England existierte, wurde während Jahrzehnten überfischt. Der Glattrochen (Dipturus batis) ist nun "critically endangered" auf der Roten Liste."

Der Markt für Haifischflossen Suppe wächst jährlich um 5%, während die Haifischbestände drastisch fallen: 80% der Atlantik-Haifische sind in den letzten 15 Jahren vom Menschen getötet worden.

England ist eines von fünf Europäischen Ländern, die noch erlauben, dass schon auf See die Flossen vom Haifischkörper getrennt werden. Mehr als 80 Tonnen Haifischflossen werden jährlich in England angelandet.

* * * * * * *

Source and original text
The Sunday Times, 23 May 2009
Frank Pope, Ocean Correspondent

Conservationists fear a falling shark population is prompting Asian chefs to look for manta and devil rays to help meet the voracious demand for shark fin soup.

Found in coastal waters throughout the world, rays present an easy target as they swim slowly near the surface with their huge wings. So far, they have escaped commercial exploitation and have been hunted only by small numbers of subsistence fishermen, who traditionally catch them using harpoons.

But the growing demand for the manta ray (Manta birostris) and its close cousin the devil ray (of the Mobula genus) is turning ray fishing into an export operation. In the eastern Indonesian port of Lamakera, catches of manta have rocketed from a few hundred to about 1,500 a year.

“Mantas and mobulas are being used as shark fin soup filler,” said Tim Clark, a marine biologist at the University of Hawaii. He said the cartilage was being mixed with low-grade shark fins in cheap versions of the soup. “The life history of manta rays makes them highly susceptible to overfishing,” he added.

With a life span thought to be well over 50 years, the fish reach sexual maturity only in their teens, at which time they produce one pup every one to three years.

While the rays, which are distantly related to sharks, are ending up in Hong Kong’s restaurants, their gills are also being used in traditional Chinese medicines. “The big market is for the gill elements,” Mr Clark added. “They are dried, ground to a powder and used in traditional Asian medicines.”

Reaching sizes of up to 7m (23ft) from wing tip to wing tip, the manta’s branchial gill plates, which filter plankton from seawater, constitute a tiny portion of a body that can weigh up to 2½ tonnes. The plates can fetch up to £200 on the street in China. Practitioners of traditional Chinese medicine claim that gill rakers — called peng yu sai — reduce toxins in the body by purifying the blood.

Eli Michael, of the Manta Pacific Research Foundation, said Hawaii is poised to outlaw catching or killing mantas. Until now, getting caught in nets intended for other fish has been the biggest threat to rays, listed as “near threatened” on the International Union for Conservation of Nature (IUCN) Red List.

Overfishing is also a problem in Britain and Europe. Ali Hood, of the Shark Trust, said: “In European waters, particularly the Mediterranean, the giant devil ray is classified by the IUCN Red List as ‘endangered’. The large skate, found in UK waters, has been exploited for decades, leading to alarming declines, and species such as the common skate are now critically endangered.”

The market for shark fin soup is growing at about 5 per cent a year, while shark populations are crashing: 80 per cent of Atlantic sharks have been lost in the past 15 years, according to the trust.

Britain is one of only five EU member states that still allows the removal of shark fins at sea. More than 80 tonnes of fins are landed in Britain every year.

shutterstock_30360724_2