Neuer Rekord:
Wissenschaftler haben einen Tiefseefisch,eine Zoarciden-Art (deutsch: Aalmutter) (Pachycara saldanhai), aus 2300m Tiefe aus einem Thermalquellenbereich am Mittelatlantischen Rücken lebend gefangen und an die Oberfläche gebracht. Die Art hat keine Gasblase und ist daher bezüglich Dekompressionauswirkungen weniger empfindlich. Der alte Rekord lag bei 1400m Tiefe. Fische in der Tiefsee unterhalb von 1000m zu fangen und dann in einem Druckbehälter an die Oberfläche zu bringen, erfordert recht hohen technischen Aufwand. Das nächste Problem beginnt dann dann an der Oberfläche. Eine Reduzierung des Wasserdrucks führte zum Tod des Tieres.

Quelle:
BBC News 31.07.08