szmmctag

  • The time is now: improve the management of ocean areas beyond national jurisdiction

    Why We’re Not Protecting Half the Planet (and How We Can Change That)

    In 2012, at the Rio+20 Summit in Brazil, government leaders committed to take a decision on the development of this new international instrument under UNCLOS before the end of the 69th session of the General Assembly, which began in September 2014 and will end in September 2015.

    The time is now. The decision on whether to launch negotiations is being taken up this week at the UN in New York, at the final meeting of the BBNJ working group and what’s at stake is clear. Either governments do not agree to work together to improve the management of areas beyond national jurisdiction, and migratory species will continue to decline, pirate fishers will continue to have a safe haven at sea and marine reserves will be limited to national waters. Or, if governments do agree to join forces under the aegis of a new UN agreement to protect the high seas, it will be possible to set aside international marine parks in the most vulnerable and valuable areas, and to stop the degradation.

    Read in full
    http://ecowatch.com/2015/01/19/protecting-the-high-seas/

  • Call Governments to Stop Japan’s Whaling Policy in Antarctica

    Latin American, Caribbean and International NGOs Call Governments to Stop Japan’s Whaling Policy in Antarctica

    Nearly fifty non governmental organizations (NGOs) of Latin America, the Caribbean and international made an urgent call on Monday to their regional governments requesting urgent actions against the obvious intentions of the Japanese government to continue using so-called "scientific" whaling programs in Antarctica to cover commercial whaling operations and move towards the elimination of Southern Ocean whale sanctuary.

    January 19, 2015 (CCC News) - Forty-seven civil organizations from Latin America, the Caribbean and international called on Monday the Buenos Aires Group – Latin American countries at the International Whaling Commission (IWC) – to conduct urgent actions oriented to publicly reject the intentions of the government of Japan to continue slaughtering whales at a commercial-scale in the Southern Ocean whale sanctuary under allegedly “scientific” purposes.

    The call of the NGOs follows the presentation last November of a new "scientific" whaling plan in Antarctica by the government of Japan, called NEWREP-A, which includes, among others, the annual catch of over 300 minke whales. The plan is part of the actions conducted by Japan after the landmark ruling of the International Court of Justice, that in March 31, 2014 ruled that the killing of whales of that country in Antarctica under alleged “scientific” research purposes is illegal since it violates the global moratorium on commercial whaling and the Southern Ocean whale sanctuary.

    The delivery of the letter to the Buenos Aires Group coincides with the recent departure of the whaling fleet to Antarctica to conduct a "census" of whales by non-lethal methods, a move that forms part of the Japanese government strategy to gain support to its intentions to continue hunting hundreds of whales each year for "scientific" purposes in the Southern Ocean whale sanctuary, starting from December 2015.

    Among the main concerns expressed by 47 civil society organizations from over 15 countries in Latin America, the Caribbean and international, regarding the new Japanese whaling plan in Antarctic NEWREP-A, the NGOs stress that the self assigned annual quota of 333 antarctic minke whales during the next twelve years is 3,300% higher than the quota suggested by the only scientific expert of Japan at the International Court of Justice (ICJ) and exceeds by 32% the number of minke whales killed by Japan during the last season of JARPA II, the “scientific” whaling program that was sentenced as illegal by the ICJ last March.

    Whereas one of the important aspects of the ICJ judgment was the commercial scale of its whaling operations, the NGOs also call the attention that the hunting quota assigned under NEWREP-A by Japan only represents an effective decrease of 7,7% compared to the average number of minke whales killed since 2005 under the illegal whaling program JARPA II.

    The letter also notes that the objective of NEWREP-A is the elimination of the Southern Ocean whale sanctuary, which was created in 1994 with the support of all members of the International Whaling Commission except for the government of Japan. This is because the main goal of the new whaling plan is the application of a formula, known as the Revised Management Procedure or RMP, which is used to calculate commercial whaling quotas.

    The organizations also claim that the data NEWREP-A expects to collect by killing hundreds of whales annually may be gathered through non-lethal scientific research, revealing that the underlying objective of the new whaling program would not be scientific but would be designed to unilaterally impose Japanese pro whaling policies in the Southern Hemisphere. In this regard, the NGOs recall that one of the reasons for the judgment of the ICJ against JARPA II illegal whaling program was that its implementation was based on "logistical and political reasons, rather than scientific."

    Additionally the civil organizations call the attention of the governments of the region about the expansion of Japanese whaling operations in Antarctica to the southwest Atlantic and southeast Pacific, which coincide with the Search and Rescue area of several countries of the Buenos Aires Group, that will be require to attend any accident or incident generated by the anachronistic japanese whaling fleet that operates in Antarctica.

    The letter also notes that the Japanese government seeks to implement the new whaling program in Antarctica, without proper scrutiny of the Scientific Committee of the International Whaling Commission, the only body designated for this task, and without the proper review by all IWC member countries.

    Finally civil organizations emphasize that NEWREP-A contains the same elements as the illegal whaling program JARPA II: it uses the same and anachronistic Japanese whaling fleet, which constitutes a danger to the delicate Antarctic marine ecosystem and human life; it will be implemented by the same body that developed JARPA and JARPA II (Institute for Cetacean Research or ICR); it will continue to commercialize the meat and products obtained with the only political goal of eliminating de facto the global moratorium on commercial whaling and the Southern Ocean whale sanctuary; and it will capture a larger number of whales than the illegal JARPA II program.

    Therefore the NGOs called the Buenos Aires Group to take urgent actions oriented to stop the implementation of NEWREP-A and make a formal rejection to the IWC secretariat about the irregular review process of this new whaling program by the Japanese government in Antarctica.

    In this regard, Elsa Cabrera, executive director of the Cetacean Conservation Center (Chile) stated that "we expect that the strong call of civil society organizations – representing the interests of millions of people from Latin America and the Caribbean - is promptly attended by the Buenos Aires Group since the implementation of NEWREP-A constitutes a serious threat to governance of a key area for our region, such as the Antarctic. NEWREP-A not only ignores the landmark ruling of the International Court of Justice, which required the Japanese government to refrain from issuing new permits for scientific whaling, buy it also constitutes a serious breach to the current regulatory regime of the IWC, in particular to the moratorium on commercial whaling and the Southern Ocean whale sanctuary".

    Source: Center for Cetacean Conservation
    http://www.ccc-chile.org/

  • Parasiten befallen den Aal

    aal

    Parasiten befallen den Aal

    Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungzentrums haben eine mögliche Ursache für die Bestandsabnahme des Europäischen Aals in deutschen Gewässern gefunden. Sie entdeckten eine neue Überlebensstrategie des eingewanderten Parasiten Anguillicoloides crassus, die es dem Schädling möglich macht ausgewachsene Aale zu befallen. Als Zwischenwirt des Parasiten fungieren Schwarzmundgrundeln – die derzeit häufigste invasive Fischart in Deutschland und Europa. Die Studie ist kürzlich im renommierten Fachjournal „Parasites & Vectors“ erschienen.

    Der Aal ist ein dicker Fang: Der Körperfettanteil des Edelspeisefisches kann bis zu 30 Prozent betragen. Doch auch die besten Fettreserven helfen nicht, wenn jemand mitfrisst. „Seit den 1960er Jahren beobachten wir einen dramatischen Rückgang der europäischen Aalpopulationen“, erklärt Prof. Dr. Sven Klimpel vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und der Goethe Universität Frankfurt. Neben zunehmender Fischerei, Schadstoffbelastung, Habitatverlust und Fraßdruck durch Wasservögel macht besonders der Schwimmblasenwurm Anguillicoloides (syn. Anguillicola) crassus dem Aal das Leben schwer. „Dieser Parasit wurde in den 80er Jahren aus Asien nach Europa eingeschleppt – mittlerweile steht er auf der Liste der 100 schlimmsten invasiven Arten Europas“, ergänzt Klimpel.

    Das Immunsystem der Europäischen Aale (Anguilla anguilla) ist nicht auf den neuen Parasiten eingestellt, der sich in der Schwimmblase der Wirte einnistet und damit deren Schwimmleistung massiv beeinträchtigt. „Durch innere Entzündungen werden die Tiere geschwächt. Während ihrer langen Reise zurück zu den Laichgründen in der Sargassosee verbrauchen sie zu viel Energie und verenden schließlich“, erklärt Klimpel.

    Trotz der Entwicklung erster Antikörper durch den schlangenartigen Fisch sind die Befallsraten von Aalen mit dem Fadenwurm weiterhin hoch: Zwischen 50 und 90 Prozent der Fische sind aktuell befallen. „Wir haben uns immer gewundert, warum das so ist“, sagt der Frankfurter Parasitologe und fügt hinzu: „Anguillicoloides crassus benutzt eine Vielzahl von Zwischenwirten, wie beispielsweise Ruderfußkrebse oder kleine Fische, um in den gewünschten Endwirt – den Aal – zu gelangen. Normalerweise tötet das Immunsystem der Fisch-Zwischenwirte die Larven des Parasiten effektiv ab und eine Übertragung des Wurms auf den Aal ist damit unterbunden.“

    Eher zufällig – bei einer Untersuchung der hochinvasiven und als Parasitenträger bekannten Schwarzmundgrundel (Neogobius melanostomus) – stießen die Wissenschaftler auf eine mögliche Lösung: „Als wir im Rahmen einer Studie Kratzwürmer aus einer Grundel isolierten, befreiten sich aus diesen nach einiger Zeit winzige lebende Larven des Schwimmblasenwurms“, erläutert der am Projekt mitarbeitende Wissenschaftler Sebastian Emde und ergänzt: „Um diesem Phänomen des ‚Parasiten im Parasiten‘ nachzugehen, führten wir eine Stichprobe mit 60 Grundeln aus dem Rhein durch.“ Das Ergebnis war überraschend: Insgesamt wies jede dritte Grundel mit Anguillicoloides crassus infizierte Kratzwurmzysten auf. Im Gegensatz zu anderen Fisch-Zwischenwirten trat der Parasit ausschließlich innerhalb der Kratzerwurmzysten, nicht aber in der Leibeshöhle oder der Schwimmblase der Fische auf. „Eine kluge Überlebenstaktik“, meint Klimpel und fährt fort: „So versteckt sich der Parasit vor dem Immunsystem des Wirtes und hat eine bessere Chance den erforderlichen Endwirt Aal zu erreichen.“

    Diese neue Lebenszyklusstrategie der Parasiten kann auch die anhaltend hohen Befallszahlen der europäischen Aale durch Anguillicoloides crassus erklären: Die eingeschleppten Grundeln stehen auf dem Speiseplan des Aals und fungieren so für den tödlichen Parasiten als „trojanisches Pferd“.

    „In folgenden Studien und Versuchen möchten wir herausarbeiten, welche immunologischen Prozesse und Wirkmechanismen für dieses Wirt-Parasiten-Gefüge verantwortlich sind und wie die Übertragung von Anguillicoloides crassus nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch in der Natur funktioniert. Ferner werden wir untersuchen, ob diese neue Vorgehensweise des Parasiten auch bei weiteren Zwischenwirten nachgewiesen werden kann“, resümiert Klimpel.

    Publikation
    Emde et al.: Nematode eel parasite found inside acanthocephalan cysts – a “Trojan horse” strategy? Parasites & Vectors 2014 7:504

    http://www.senckenberg.de

  • Vortrag: Die Zukunft der Ozeane - Warnsignale und Risiken

    OIC_Deepwave_w

    Vortrag: Die Zukunft der Ozeane - Warnsignale und Risiken

    Ist das Meer noch zu retten? Verschmutzung, Überfischung, Versauerung – die Weltmeere sind in Gefahr und somit auch der Mensch. Jedoch: Kein Land der Welt kann diese Probleme alleine lösen. Bedroht sind Wale, Haie und Meeresschildkröten als Beifang in der Fischerei. Gleichzeitig treibt im Nordpazifik seit Jahrzehnten ein Müllstrudel, der schon jetzt so groß ist wie Zentraleuropa. Ob an den Pazifikinseln oder vor unserer Haustür: Plastikabfälle im Wasser sind eine Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Zehntausende Tiere kostet der Kunststoff in den Meeren der Welt jedes Jahr das Leben. Denn bis sich der Müll zersetzt, können 350 bis 400 Jahre vergehen. Damit nicht genug: Pestizide, Herbizide, Kunstdünger, Reinigungsmittel, Abwasser und Ölunfälle machen unsere Ozeane zur Sondermülldeponie. Darunter leiden Korallen, Austern, Garnelen, Hummer oder das Plankton – die Basis der ozeanischen Nahrungskette. Am Ende leiden auch die Fischbestände, die ohnehin schon in wenigen Jahrzehnten stark geschrumpft sein werden. Dabei gehören die Meere zum "Menschheitserbe" nach dem Seerechtsübereinkommen. Der Schutz der Ozeane ist daher auch ein Thema auf internationaler Bühne.

    Welche Antworten die Staatengemeinschaft auf diese drängenden Fragen hat beantwortet am Freitag den 23. Januar 2015 der Meeressexperte Dr. Onno Groß von der Meeresschutzorganisation DEEPWAVE e.V. im Ostsee-Info-Center.
    18:00 Uhr

    Ostsee Info-Center Eckernförde
    Jungfernstieg 110 (Am Seesteg)
    24340 Eckernförde

    04351-72 62 66

    info@ostseeinfocenter.de
    www.ostseeinfocenter.de

  • Überraschender Manganknollenfund im Atlantik

    Mn-Knollen_Atlantic

    Bis zu 10 Millionen Jahre alt sind die Manganknollen, die die Expedition SO237 jetzt im Atlantik entdeckt hat. Die Kameras im Epibenthosschlitten zeigen, dass die Manganknollen am Fundort dicht an dicht auf dem Meeresboden des Atlantiks liegen. Foto: Nils Brenke, CeNak

    Tiefseetiere gesucht – Manganknollen gefunden

    Überraschende Entdeckung während der ersten Expedition von FS SONNE

    Die Biologie von Tiefseetieren und Prozesse der Plattentektonik sind eigentlich die Themen der ersten Expedition des neuen deutschen Forschungsschiffs SONNE. Eher zufällig sind die Meeresforscherinnen und Meeresforscher jetzt auf ein Vorkommen von Manganknollen gestoßen, das möglicherweise alle bisher im Atlantik bekannten Manganknollenfelder in den Schatten stellt.

    Die Entdeckung begann mit einer Schrecksekunde. Während der aktuellen Expedition des Forschungsschiffs SONNE im tropischen Atlantik lassen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Bord regelmäßig einen sogenannten Epibenthosschlitten auf den mehrere tausend Meter tiefen Meeresgrund hinab. Das rund drei Meter lange Spezialgerät sammelt dort biologische Proben und nimmt gleichzeitig Bilder auf. Doch während eines Einsatzes Anfang der Woche schien sich der Schlitten am Meeresboden verhakt zu haben. Gespannt warteten Schiffsbesatzung und Wissenschafts-Crew darauf, ob er heil wieder an Bord kommen würde. Als der Schlitten tatsächlich wieder auf dem Arbeitsdeck der SONNE angekommen war, wich die Spannung großer Überraschung und wissenschaftlicher Entdecker-Freude: Die Sammelnetze, in denen sich am Boden lebende Tiefseeorganismen verfangen sollten, waren gefüllt mit Manganknollen. „Das hatten wir an dieser Stelle so nicht erwartet“, sagt der Fahrtleiter der Expedition, der Geologe Professor Dr. Colin Devey vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

    Epibenthosschlitten__geomar

    Die Erz-Knollen, die der Schlitten an die Oberfläche mitgebracht hatte, sind sehr gleichmäßig geformt und reichen von Golfball- bis Kegelkugel-Größe. Mit Wachstumsraten zwischen einem und fünf Millimetern in einer Million Jahre könnten einige der Knollen über 10 Millionen Jahre alt sein. Fotos, die der Epibenthosschlittens aufgenommen hat, ergaben, dass die Knollen in dem untersuchten Bereich dicht an dicht auf dem Boden des Atlantiks liegen. „Manganknollen finden sich zwar in allen Meeren. Aber die größten Vorkommen sind aus dem Pazifik bekannt. Knollen dieser Größe und in dieser Dichte sind aus dem Atlantik bisher nicht bekannt“, sagt Devey. Auch die Biologen an Bord, deren Geräte für den Zufallsfund gesorgt haben, äußerten sich begeistert: „Diese Entdeckung zeigt uns, wie wenig wir die Meeresböden der Tiefsee kennen und wie viel spannende Erkenntnisse noch auf uns warten“, sagt Prof. Dr. Angelika Brandt vom Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg. „An dieser Station waren nur sehr wenige Organismen in dem Netzfang mit den Manganknollen zu finden. Möglicherweise finden Lebewesen in unmittelbarer Umgebung der Knollen keine guten Lebensbedingungen vor. Anders sah der zweite Epibenthosschlittenhaul dieser Station aus, der über einer durchgehenden Mangankruste gesammelt hat, über der eine dickere Sedimentschicht lag. Hier waren im Netzbecher schon viele Organismen mit dem bloßen Auge zu sehen und wir freuen uns bereits jetzt auf die Auswertung dieser Probe.“

    Manganknollen sind kugel- oder blumenkohlförmige Erzklumpen, die meist in Tiefen unterhalb von 4000 Metern auf den großen Tiefseeebenen liegen. Sie bestehen nicht nur aus dem namengebenden Mangan, sondern enthalten auch Eisen sowie begehrte Metalle wie Kupfer, Cobalt oder Zink. Deshalb sind sie seit den 1970er Jahren als eine mögliche Rohstoffquelle im Gespräch. Aufgrund der großen Wassertiefen und des damit verbundenen technischen Aufwandes sowie potenzieller Umweltschäden bei der Förderung ist ein Abbau derzeit allerdings noch nicht absehbar.

    Gleichzeitig sind Manganknollen wissenschaftlich hochinteressant, weil sie als Klima- und Umweltarchiv genutzt werden können. Manganknollen wachsen ähnlich wie eine Perle schalenförmig um einen Nukleus herum und zeichnen dabei viele Informationen über die jeweils herrschenden Umweltbedingungen auf. Da die Knollen sehr langsam wachsen, ermöglichen sie mit entsprechend feinen Analysemethoden eine sehr weit in die Erdgeschichte zurück reichende Umweltrekonstruktion.

    SO237-Manganknollen

    Im diesem Jahr sind mehrere Ausfahrten der SONNE zu Manganknollenfeldern im Pazifik geplant. Dabei geht es unter anderem um die Frage, welche Rolle die Manganknollen für die Ökosysteme am Meeresboden spielen und welche Umweltrisiken mit einem möglichen Abbau der Knollen verbunden wären.

    „Wir setzen unser geplantes Programm fort. Aber die gewonnenen Proben werden in den Laboren an Land auf jeden Fall eingehend untersucht. Jetzt sind wir gespannt, welche Überraschungen der Atlantik noch für uns bereithält“, sagt Professor Devey. Am 26. Januar soll die Expedition in Santo Domingo (Dominikanische Republik) enden.
    Weitere Informationen:

    http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    http://www.uni-hamburg.de Die Universität Hamburg
    http://www.oceanblogs.org/so237 Expeditions-Blog der SONNE-Expedition SO237.

  • Reduktion der Stickstoffeinträge erforderlich

    Deutliche Reduktion der Stickstoffeinträge erforderlich

    Der zu hohe Eintrag von reaktiven Stickstoffverbindungen in die Umwelt gefährdet die menschliche Gesundheit, die Gewässer, die Biodiversität und das Klima. „Die Politik muss dieses bedeutende Umweltproblem entschiedener als bisher angehen. Dies betrifft sowohl die Landwirtschafts-, Verkehrs- als auch die Energiepolitik. Deshalb ist eine Stickstoffstrategie nötig“, fordert Prof. Karin Holm-Müller, die stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrates für Umweltfragen der Bundesregierung. Heute übergibt der SRU sein Sondergutachten „Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem“ an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

    Die Belastung der Umwelt mit reaktivem Stickstoff ist ein vielfach unterschätztes Problem. Es geht nicht alleine um die Vermeidung von Nitratbelastungen im Trinkwasser. Zu hohe Nährstoffeinträge führen zu weitreichenden Schäden an der Biodiversität. Zum Beispiel beeinträchtigt die verminderte Vielfalt blühender Pflanzen auf Wiesen und Äckern die Ernährungsgrundlage von Bestäubern wie Bienen. Die Überdüngung der Meere führt zu verstärkter Algenbildung. Sichtbare Folge ist die Schaumbildung an den Stränden der Ost- und Nordsee. Zu hohe Stickstoffoxidkonzentrationen in der Luft gefährden die menschliche Gesundheit, Lachgasemissionen tragen zum Klimawandel bei. Die wichtigsten Ursachen sind die Düngung in der Landwirtschaft und die Verbrennung von Kohle, Öl oder Biomasse.

    Wegen zu hohen Konzentrationen von reaktiven Stickstoffverbindungen in Luft und Gewässern verfehlt Deutschland vielfach die Vorgaben der europäischen Umweltpolitik. 27 % der Grundwasserkörper befinden sich aufgrund einer zu hohen Nitratkonzentration in schlechtem chemischen Zustand, 48 % der natürlichen und naturnahen Ökosysteme an Land sind von Eutrophierung betroffen (Zahl für das Jahr 2009) und an etwa 70 % der innerstädtischen, stark durch den Verkehr beeinflussten Messstationen wird der Langzeitgrenzwert für Stickstoffdioxid in der Luft von 40 μg/m3 überschritten. „Eine umweltpolitische Vorreiterrolle sieht anders aus“, stellt das federführende Ratsmitglied, Prof. Heidi Foth, fest. Der SRU geht davon aus, dass mindestens eine Halbierung der Stickstoffeinträge in Deutschland und der EU notwendig wäre, um nationale und internationale Qualitätsziele zu erreichen.

    Um dem Thema ein angemessenes politisches Gewicht und eine deutlich höhere öffentliche Aufmerksamkeit zu verleihen, empfiehlt der SRU daher eine Stickstoffstrategie. Diese sollte von Bund und Ländern gemeinsam entwickelt werden.

    Der SRU macht in seinem Gutachten über 40 Handlungsvorschläge. Aktuelle Handlungsprioritäten sind:

    - Die Novelle der Düngeverordnung (DÜV), die die Ausbringung von Gülle oder Gärresten regeln soll: Sie bietet die Chance deutlich verminderter Nährstoffaufbringung. Sie verringert gleichzeitig die Nitratbelastung, die Ammoniak- und die Lachgasemissionen. Somit ist sie Gewässerschutz, Luftreinhaltepolitik und Klimaschutz in einem. Der Referentenentwurf vom Dezember 2014 würde Verbesserungen bringen, die aber noch nicht ausreichend sind. Wichtig ist vor allem: ohne scharfe Kontrollen und Sanktionen nützen die strengsten Vorgaben wenig.

    - Die Einführung einer Umweltabgabe auf Stickstoffüberschüsse aus der Landwirtschaft als Ergänzung zu ordnungsrechtlichen Vorgaben: Der Minderungsbedarf ist so hoch, dass ökonomische Anreize für weitere Maßnahmen verstärkt werden müssen.

    - Die Weiterentwicklung der europäischen Luftreinhaltepolitik: Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die ursprünglich vorgeschlagenen strengeren Reduktionsziele für Ammoniak und Stickstoffoxide für 2030 nicht aufgegeben werden. Der SRU bewertet daher die Entscheidung der Europäischen Kommission, die Behandlung aktueller Vorschläge zu verschieben, als ökonomisch und ökologisch kurzsichtig.

    Das Sondergutachten „Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem“ kann unter www.umweltrat.de heruntergeladen werden.

    Der SRU berät die Bundesregierung seit über 40 Jahren in Fragen der Umweltpolitik. Die Zusammensetzung des Rates aus sieben Professorinnen und Professoren verschiedener Fachdisziplinen gewährleistet eine wissenschaftlich unabhängige und umfassende Begutachtung, sowohl aus naturwissenschaftlich-technischer als auch aus ökonomischer, rechtlicher und politikwissenschaftlicher Perspektive.
    Internet: www.umweltrat.de E-Mail: info@umweltrat.de

  • Kohlendioxidaufnahme im Ozean durch Erwärmung ausgebremst

    Kohlendioxidaufnahme im Ozean durch Erwärmung ausgebremst

    Meeresforscher weisen positive Klimarückkopplung nach

    Der Ozean nimmt einen großen Teil des in die Atmosphäre entlassenen Kohlendioxids auf. Wie eine jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie zeigt, führen höhere Wassertemperaturen durch einen bisher nicht bekannten Prozess zu einem Rückgang des Kohlenstofftransports in den tiefen Ozean. Dafür analysierten Wissenschaftler vom britischen National Oceanography Centre, Southampton und des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel Daten aus Schlüsselregionen im Atlantik.

    Ohne unsere Ozeane wäre der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre erheblich höher. Ein Teil des wichtigsten Treibhausgases wird derzeit vom Ozean aufgenommen und langfristig gespeichert. Wie eine neue Studie unter Federführung britischer Forscher zeigt, könnte dies bei steigenden Wassertemperaturen weniger werden. Dadurch würde sich die Klimaerwärmung letztendlich selbst verstärken.

    Ein Schlüsselfaktor für die Kohlendioxidbilanz zwischen Ozean und Atmosphäre ist das Absinken von organischen Teilchen in die Tiefen des Ozeans. Diese sogenannte biologische Kohlenstoffpumpe wird durch CO2-Aufnahme von kleinen Organismen, dem sogenannten Phytoplankton, im Oberflächenozean angetrieben. Diese sterben ab und sinken in die Tiefsee, wo sie remineralisiert werden. Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie die Abhängigkeit dieses Prozesses von der Temperatur untersucht. „Wir haben herausgefunden, dass bei steigender Temperatur die Remineralisierung schneller von statten geht“, erläutert Prof. Dr. Eric Achterberg vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, einer der Ko-Autoren der Studie. „Dadurch wird die Eindringtiefe des organischen Materials und somit der Transfer von Kohlenstoff in den tiefen Ozean reduziert, was letztendlich die CO2-Aufnahme des Ozeans herabgesetzt“, so Achterberg weiter. Die Ergebnisse waren insofern überraschend, weil bisherige Untersuchungen in wärmeren, tropischen Ozeanen einen effizienteren Partikelfluss gezeigt hatten.

    Die Forscher nutzen für ihre Untersuchungen Daten aus verschiedenen Regionen des Nordatlantiks. In vier Schlüsselregionen dienten Sedimentfallen, die in unterschiedlichen Wassertiefen Messungen des absinkenden organischen Materials durchführten, als Beobachtungsplattform. Aus der Menge und der Zusammensetzung des Materials konnten die Stoffflüsse, die Remineralisierungstiefen und die Zusammenhänge zu Wassertemperaturen abgeleitet werden.

    „Dies ist zwar nur ein kleiner, aber einzigartiger Datensatz. Durch die Auswahl der Stationen von subpolaren bis in subtropische Bereiche konnten wir sehr repräsentative Rückschlüsse auf die Flüsse von organischen Material und deren Abhängigkeit von der Temperatur gewinnen“, so Achterberg. „Natürlich benötigen wir noch weitere Daten, auch aus anderen Bereichen des Weltozeans. Wir glauben aber, dass die Ergebnisse sehr robust sind.“ Die jetzt nachgewiesene Abhängigkeit von der Temperatur sei auf jeden Fall kein gutes Zeichen, so der Wissenschaftler. Wenn künftig weniger des Treibhausgases CO2 vom Ozean aufgenommen werde, verbleibe mehr in der Atmosphäre, was den Erwärmungseffekt noch verstärke, so Achterberg abschließend.

    Orginalarbeit:

    Marsay, C.M., R.J. Sanders, S.A. Henson, K. Pabortsava, E.P. Achterberg, and R.S. Lampitt, 2015: Attenuation of sinking particulate organic carbon flux through the mesopelagic ocean, PNAS, DOI: 10.1073/pnas.1415311112.

    Links:

    www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

    www.noc.ac.uk National Oceanography Centre Southampton, Großbritannien

  • Petition: Keine Ölplattformen in der Adria!

    Kroatische Regierung vergibt 10 Probebohrlizenzen!
    Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

    Liebe Petitionszeichner,

    leider ist dies kein guter Jahresanfang für die Adria: Die kroatische Regierung hat jetzt 10 Probebohrlizenzen an 5 Energiekonzerne, die OMV aus Österreich, Marathon Oil (USA), ENI und Medoilgas aus Italien sowie natürlich an den heimischen Energiekonzern Ina vergeben.

    Dass bereits bei den Probebohrungen große Schäden für die Umwelt entstehen, schert die Verantwortlichen nicht: Hierbei gelangen sogar mehr toxische Flüssigkeiten und Bohrschlamm ins Meer als während der Erschließung, da die Löcher meist tiefer sind, langsamer gebohrt werden und größere Durchmesser besitzen.

    Dass Proteste Erfolg haben, zeigen dagegen zwei Beispiele aus Spanien und den USA: Das spanische Umweltministerium hat dem britischen Ölkonzern Cairn Energy vor Kurzem die Genehmigung für die Suche nach Öl in den Gewässern der Balearen verwehrt.

    Und US-Präsident Barack Obama hat mit einem Präsidialerlass kurz vor Jahresende Öl- und Gasbohrungen in der Bristol Bay in Alaska untersagt. Der Erlass löst ein bisher bis 2017 befristetes Moratorium ab. Obama begründet seinen Beschluss damit, dass die Bristol Bay eine wichtige Naturressource sei.

    Die Situation für die Adria ist ernst. Die Proteste dürfen nicht nachlassen! Helft bitte weiter mit: Informiert Freunde und Bekannte und über soziale Netzwerke.

    Alle Infos zu der Kampagne "Rettet die Adria!" findet Ihr hier:
    www.rettet-die-adria.de

    Petition:
    Hands off - Die Adria darf nicht sterben! Keine Ölplattformen in der Adria!
    https://www.change.org/p/keine-%C3%B6lplattformen-in-der-adria

  • Seasonal Greetings from DEEPWAVE 2015

    deepwave_in_2015

    Seasonal Greetings from DEEPWAVE e.V.
    With our grateful thanks
    for your support this
    year and our
    best wishes for 2015!

  • Ozeanversauerung- Das andere Kohlendioxid-Problem

    lophelia_jago
    Kalkbildenden Organismen wie den Kaltwasserkorallen fällt es im saureren Ozean schwerer, ihre Skelette und Schalen aufzubauen. Foto: JAGO-Team, GEOMAR

    Neue Schwerpunkte für die Erforschung der Ozeanversauerung - Experten ziehen Bilanz und zeigen zukünftige Herausforderungen auf

    Damit die Erforschung der Ozeanversauerung weiterhin große Fortschritte machen kann, müssen auseinanderstrebende Bereiche zu einer ganzheitlichen Betrachtung zusammenfinden, fordern Prof. Ulf Riebesell vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Dr. Jean-Pierre Gattuso vom französischen Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS). Die beiden international anerkannten Experten ziehen im Fachmagazin „Nature Climate Change“ Bilanz und zeigen neue Herausforderungen auf.

    Das Thema Ozeanversauerung hat in den vergangenen zehn Jahren einen eindrucksvollen Sprung auf die wissenschaftliche Agenda absolviert. Auch Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit wird „Das andere Kohlendioxid-Problem“ zunehmend bewusst. Zeit für den nächsten Schritt: In der Januar-Ausgabe des Fachmagazins „Nature Climate Change“ rufen Prof. Ulf Riebesell, Professor für Biologische Ozeanografie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, und Dr. Jean-Pierre Gattuso vom französischen Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) die internationale Wissenschaftsgemeinde auf, ihre Kräfte zu bündeln. Nur so ließen sich zukünftige Herausforderungen meistern. Nach Einschätzung der beiden Experten müssen Reaktionen ganzer Lebensgemeinschaften, die Auswirkungen der Versauerung in Kombination mit anderen Stressfaktoren sowie die Chancen einer Anpassung durch Evolution jetzt verstärkt untersucht werden. „Die auseinanderstrebenden Bereiche der Versauerungs-Forschung müssen zu einer ganzheitlichen Betrachtung zusammenfinden“, unterstreicht Prof. Riebesell.

    Für die Forscher liegt auf der Hand, dass Ozeanversauerung nicht als einziger Stressfaktor auftritt. Temperaturanstieg, Sauerstoff-Rückgang, Überdüngung, Verschmutzung und andere Faktoren beeinflussen die Entwicklung mariner Organismen und Lebensgemeinschaften zusätzlich. „Die Effekte können miteinander oder gegeneinander wirken – das müssen wir ausloten“, so Prof. Riebesell. „Aber je mehr Parameter ein Experiment abdecken soll, desto größer wird der Aufwand. Weil immer mehr Werte voneinander differieren können, sind Ergebnisse ähnlicher Studien außerdem schwerer als bisher zu vergleichen und zu verifizieren.“

    Wie einzelne Arten auf Ozeanversauerung allein reagieren, ist mittlerweile recht gut erforscht: Kalkbildende Organismen wie Korallen, Muscheln oder Schnecken geraten unter Stress. Sie benötigen zusätzliche Energie, um der Belastung standzuhalten. Diese Energie fehlt dann für andere biologische Prozesse, etwa das Wachstum oder die Fortpflanzung. Eine wichtige Frage sei bisher jedoch so gut wie unbeantwortet, urteilt der Kieler Meeresbiologe. „Selbst wenn man die Reaktionen aller einzelnen Arten kennen würde, könnte man nicht absehen, wie sich diese im Gefüge einer Lebensgemeinschaft ausprägen. Dafür sind Informationen über Konkurrenz-Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen den Nahrungsebenen unerlässlich.“

    Laborexperimenten zufolge ist eine Anpassung durch Evolution möglich. Je schneller sich eine Art vermehrt und je größer ihre Population ist, desto besser stehen die Chancen, dass sie sich durch Selektion oder Mutation an neue Lebensbedingungen anpassen kann. „Die Frage ist jedoch: Läuft die Adaption schnell genug ab, damit ein Organismus seine Funktion innerhalb der sich wandelnden Lebensgemeinschaft aufrechterhalten kann? Außerdem ist ungeklärt, inwiefern sich Laborergebnisse auf die Natur übertragen lassen“, erklärt Prof. Riebesell.

    Damit die Erforschung der Ozeanversauerung weiterhin große Fortschritte machen kann, sei es nötig, ihre drei auseinanderstrebenden Entwicklungszweige – die Kombination von Umweltfaktoren, Interaktionen zwischen den verschiedenen Ebenen des Nahrungsnetzes und die Anpassung durch Adaption – zusammenzuführen, urteilen die beiden Wissenschaftler. „Dies erfordert interdisziplinäre Anstrengungen, zum Beispiel im Rahmen von Langzeit-Experimenten, die die Auswirkungen mehrerer Stressfaktoren über viele Generationen hinweg auf der Ebene von Lebensgemeinschaften untersuchen. Laborexperimente müssen in enger Verzahnung mit Feldstudien und Modellrechnungen stattfinden“, rät Prof. Riebesell. „Hier sind auch die Wissenschaftsorganisationen gefordert, Forschungsmittel verstärkt für national und international vernetzte, disziplinübergreifende Projekte bereitzustellen.“ Da die Zeit drängt, sollte jetzt, da grundlegende Konzepte bekannt sind, ein besonderes Augenmerk auf gesellschaftlich relevante Aspekte gelegt werden. „Nur so wird es möglich sein, schließlich auch Handlungsoptionen für politische Entscheidungen und Management-Strategien zu geben.“

    Originalpublikation:
    Riebesell, U., Gattuso, J.-P. (2015), Lessons learned from ocean acidification research. Reflection on the rapidly growing field of ocean acidification research highlights priorities for future research on the changing ocean. Nature Climate Change 5, 12-14 (2015), doi: 10.1038/nclimate2456

    Hintergrund: Ozeanversauerung und das Projekt BIOACID
    Die Ozeane nehmen etwa ein Drittel des von Menschen produzierten Kohlendioxids (CO2) auf. So verbleibt eine geringere Menge dieses Klimagases in der Atmosphäre – die globale Erwärmung wird verlangsamt. Doch im Meer reagiert das Kohlendioxid zu Kohlensäure. Das Wasser wird saurer und damit zu einer Gefahr für große und kleine Lebewesen. Im Rahmen des am GEOMAR koordinierten Forschungsverbunds BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification) untersuchen 14 Institutionen, wie marine Lebensgemeinschaften auf Ozeanversauerung reagieren und welche Konsequenzen dies für das Nahrungsnetz, die Stoff- und Energieumsätze im Meer sowie schließlich auch für Wirtschaft und Gesellschaft hat. Eine Liste der Mitglieds-Institutionen, Informationen zum wissenschaftlichen Programm und den BIOACID-Gremien sowie Fakten zur Ozeanversauerung sind auf der Website www.bioacid.de zu finden. Im September 2014 veröffentlichte BIOACID eine deutschsprachige Übersicht zum aktuellen Forschungsstand. „Ozeanversauerung: Zusammenfassung für Entscheidungsträger“ liegt hier zum Download bereit.

    Links:
    www.bioacid.de BIOACID (Biological Impacts of Ocean Acidification)
    www.iaea.org/ocean-acidification Ocean Acidification International Coordination Centre (OA-ICC)
    www.geomar.de GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    www.cnrs.fr Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS)

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.